Am 01.10.2021 hat ein weiteres Projekt aus dem Förderprogramm NaMKü begonnen. Hierbei handelt es sich um die MS „Gällnö“ der Reederei Hartmann aus Leer. Adressiert wird die Nummer 3.3 der Richtlinie „Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz“. Die geplanten Maßnahmen umfassen die Installation von hydrodynamisch optimierten Propellerflügeln sowie eines solchen Ruderblattes, der Optimierung der Maschinensteuerung und der Aufbringung einer reibungsarmen Bewuchsschutzfarbe. Durch die Kombination der Maßnahmen soll der Energieverbrauch des Schiffes um ca. 15% gesenkt werden, um einen aktiven Beitrag zur Senkung der Emissionen beizutragen. Zum 01.09.2021 ist des erste Projekt aus dem ersten Förderaufruf NaMKü gestartet. Ziel ist die Ausrüstung des Schwergutschiffes MV Trina der Reederei SAL Heavy Lift mit einem Synthesegasgenerator. Basierend auf den Additiven Wasserstoff, Sauerstoff, Methanol und Wasser soll der innermotorische Prozess beeinflusst und somit die Schadstoffemissionen reduziert werden. Hierbei stehen vor allem die Verminderung der Stickoxid-und Partikelmasseemissionen im Fokus, allerdings können bei der genutzten Technologie auch Kohlenstoffdioxid-Emissionen reduziert werden. Das Projekt adressiert somit die Nummer 3.2 der Richtlinie „Maßnahmen zur Schadstoffminderung“ und trägt somit aktiv zur Erreichung der Emissionsziele der Bundesregierung bei.     Am Montag, den 12.07.2021 hat das BMVI den zweiten Förderaufruf zur nachhaltigen Modernisierung von Küstenschiffen veröffentlicht. Dieser ist wieder technologieoffen gestaltet und sieht im Laufe des zweiten Halbjahres 2021 drei Stichtage zur Antragseinreichung vor: 31.08.2021, 31.10.2021 und 18.12.2021. Bei fachlichen und administrativen Fragestellungen bitten wir um direkte Kontaktaufnahme mit dem Projektträger. Denn 2. Aufruf zur Antragseinreichung gemäß Nummer 7 der Förderrichtlinie „Nachhaltige Modernisierung von Küstenschiffen“ (NaMKü) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) finden Sie hier.       Am Donnerstag, den 11.03.2021 hat das BMVI eine digitale Informationsveranstaltung für potenzielle Antragsteller durchgeführt. Das Angebot stieß auf reges Interesse, sodass eine breite Teilnehmerzahl informiert werden konnte. Der Fokus lag auf der Erläuterung von Fördergegenständen sowie generellen Prozessen und Fragestellungen im Hinblick auf den ersten Förderaufruf und die damit verbundene Antragstellung. Die Präsentationsfolien der Veranstaltung finden sie hier.